Brandeinsatz - Wohnungsbrand Feldstr. Westerhausen
Donnerstag, den 11. Januar 2018 um 23:59 Uhr

Am Abend des 11.01.18 erfolgte die Alarmierung um 20:04 Uhr zu einem Wohnungsbrand nach Westerhausen, zusammen mit den Feuerwehren aus Westerhausen, Warnstedt und Thale. Dabei konnte nicht ausgeschlossen werden, dass noch Personen im Gebäude sind.

 

Vor Ort konnte eine starke Verrauchung im Bereich der Außenwand sowie des 1. OG festgestellt werden, die Bewohner hatten das Gebäude bereits verlassen. Zeitgleich wurde durch die Kräfte aus Westerhausen und Börnecke die Wasserversorgung und Löschbereitschaft aufgebaut. Die Kameraden aus Warnstedt leuchteten die Einsatzstelle aus und sicherten diese.

Als Ursache konnte schnell der Schornstein an der Außenfassade ausfindig gemacht werden. Der Einsatzleiter entschied sich 2 Einsatzabschnitte zu bilden und 2 C-Rohre zum Einsatz zu bringen. Die Querlüftung und Belüftung erfolgt zügig um die Verrauchung zu minimieren.

Der erste Einsatzabschnitt wurde durch die Kameraden aus Westerhausen und Warnstedt abgearbeitet.  Es galt, das Öffnen der Wandverkleidung der Außenwand mittels Motorkettensäge und Brechwerkzeug zu schaffen, um an den Brandherd zu gelangen. Es mussten Teile der Dämmung und Holzverkleidung entfernt werden, um mit der Wärmebildkamera die angrenzenden Bereiche zu kontrollieren.

Der zweite Einsatzabschnitt wurde durch die Börnecker und Warnstedter Kräfte abgearbeitet. Im Raum über dem Kamin musste der Kniestock geöffnet und die Dämmung entfernt werden, um an den Brand zu gelangen.

Dieser hatte sich vom Schornstein aus in der Außenfassade bis in den Dachstuhl und die Zwischendecke ausgebreitet, durch das schnelle Eingreifen und die gute Zusammenarbeit aller Kräfte konnte eine weitere Ausdehnung des Brands verhindert werden.

Um an alle Glutnester heranzukommen, mussten die Kräfte mittels Motorkettensäge auch einen kleinen Teil der Giebelwand von außen und innen sowie kleine Teile der Zwischendecke bzw. des Fußbodens öffnen.

Durch den Einsatz von Schaum konnte der Wasserschaden begrenzt werden.

Der Löschzug der Feuerwehr Thale blieb zur Sicherheit noch in Bereitschaft und stellte den Sicherungstrupp für die eingesetzten Atemschutztrupps.

Nach einiger Zeit konnten die Kräfte aus Thale aus dem Einsatz entlassen werden. Auch der Rettungsdienst sowie die Polizei konnten kurze Zeit später die Einsatzstelle verlassen.


Eingesetzte Kräfte und Mittel:

Börnecke:  TSF-W (1:4) und MTW (1:1)

Westerhausen: TLF (1:8) und MTW (1:2)

Warnstedt: TSF-W (1:4)

Thale: ELW, HLF, DLK und Kdow Stadtwehrleiter

Rettungsdienst: RTW

Polizei: FuSt

 

Einsatzende: 23:42 Uhr

 

 

 
Trykkeri kontorstole Renault
seo konference CMS